Grippeschutzimfpung

IMPFSTOFFE

Es existieren zwei verschiedene Impfstoffe:

  • Standarddosis
  • Hoch-Dosis-Impfstoff für alle Menschen ab dem 60. Lebensjahr

Das Immunsystem des älteren Menschen unterscheidet sich von dem jüngerer Menschen. So bildet sich beispielsweise der Thymus, die „Abwehrzellenfabrik“ unter dem Brustbein, im Laufe des Lebens zurück und wird zu Fettgewebe.

Deshalb erhalten Menschen ab dem 60. Lebensjahr einen höher
dosierten aber ansonsten mit der Standardimpfung vergleichbaren Impfstoff.

Lokale Symptome wie Schmerzen, Schwellung, Rötung können etwas stärker ausfallen, als Zeichen für eine intensivere Auseinandersetzung des Immunsystems mit dem Impfstoff. Das Risiko für schwere Nebenwirkungen ist jedoch nicht erhöht.


EMPFEHLUNG

Ich empfehle die Influenza Impfung insbesondere für folgende Risikogruppen (weitere nach individueller Beratung):

  • Alle Menschen ab 60. Lebensjahr
  • Chronische Atemwegs-, Herz-, Leber oder Nierenkrankheiten (z.B. Herzkrankheit, Asthma, COPD, Hepatitis)
  • Diabetiker

Diese und andere Patienten können sich in unserer Praxis kostenfrei gegen Influenza impfen lassen. Bringen Sie bitte soweit möglich Ihren Impfausweis mit.


SCHUTZWIRKUNG

Die Grippeschutzimpfung schützt NICHT vor Erkältung, denn die typischen Atemwegsinfekte werden von ganz anderen Viren hervorgerufen.

Sie reduziert das Risiko einer Infektion durch das echte Influenza-Virus um ca. 60-70%.

Die Zahl der Infektionen während einer Grippewelle – nicht jeder Infizierte erkrankt – wird auf 5 bis 20 Prozent der Bevölkerung geschätzt, in Deutschland wären das 4 bis 16 Millionen Menschen. Von diesen versterben jährlich in Deutschland bis zu 20.000 Menschen.

Die Grippeschutzimpfung ist normalerweise gut verträglich und als sehr sicher einzustufen.


Die Effekt gehen über den Schutz vor dem typischen Atemwegsinfekten hinaus: So gibt es Hinweise, dass die regelmäßige Teilnahme an der Grippeschutzimpfung das Herzinfarktrisiko und sogar die Gesamtsterblichkeit reduziert.

Quellen: