Covid-19: Prävention und Behandlung

Liebe Patientinnen, liebe Patienten,

ich möchte an dieser Stelle Therapieverfahren zur Vorbeugung und Behandlung von Covid-19 vorstellen. Natürlich sind diese nur begrenzt wissenschaftlich fundiert und sollen auch keine unrealistischen Erwartungen wecken. Trotzdem möchte ich Ihnen dieses Wissen nicht vorenthalten. Sprechen Sie darüber mit Ihrem Arzt oder Ärztin.


Vorsorge

GURGELN UND NASENDUSCHE

Ich empfehle 1x täglich abends den Hals-Nasen-Rachenraum zu spülen, um die Viruslast auf den Schleimhäuten zu reduzieren.

Nasendusche

  • Hierfür empfehle ich die EMSER Nasendusche (LINK) mit EMSER Nasenspülsalz (LINK). Diese muss aber zur Reinigung auch regelmäßig ausgekocht werden.
  • Erfahrene Anwender können alternativ das EMSER Nasenspülsalz in 250 ml lauwarmen Wasser auflösen und mit der Nase vorsichtig und sachte aus dem Wasserglas ziehen. Danach nicht schneuzen, sondern mit über dem Waschbecken gebeugtem Kopf passiv aus der Nase ausfließen lassen. Das spart im Alltag Zeit, führt aber oft während der Anwendung zu Reizhusten durch Irritation der Rachenhinterwand. Darüber hinaus kann bei zu starkem Druck das Wassers Richtung Mittelohr aufsteigen, was vermieden werden muss.

Gurgeln


DESINFEKTION DER MUNDSCHLEIMHAUT

Nicht dauerhaft sondern anlassbezogen, z.B. weil Sie eine größere Anzahl an Menschen getroffen haben, empfehle ich mit Dequonal zu Gurgeln (LINK).

Dieses Mundspüllösung erhalten Sie in der Apotheke. Es hat sich unter Laborbedingungen gezeigt, dass  Coronaviren hochempfindlich auf Dequaliniumchlorid reagieren und inaktiviert werden.

Link zur Studie: https://academic.oup.com/jid/article/222/8/1289/5878067


VITAMIN D + ANGOCIN

Vitamin D

Möglicherweise wirkt sich ein Vitamin-D-Mangel ungünstig auf die Covid-19 Prognose aus.

Link zur Studie: https://www.thelancet.com/action/showPdf?pii=S2213-8587%2820%2930183-2

  • Eine Einnahme von maximal 1000 bis 2000 I.E. täglich (z.B. Vigantolvit LINK) ist für Gesunde normalerweise unbedenklich.
  • Achtung: Bei Störungen des Calcium-Phosphat-Haushaltes (z.B. bei Krankheiten der Nebenschilddrüse), kann Vitamin D zu irreversiblen Schäden führen.

Angocin

Dieses Arzneimittel enthält sogenannte Senföle aus Kapuzinerkresse und Meerrettich, welche die Vermehrung von Viren unter Laborbedingungen reduzieren können und in der traditionellen europäischen Naturheilkunde (TEM) bei Infekten der oberen Atemwege angewendet werden.

  • Ich empfehle als Prophylaxe die morgendliche Einnahme von 2 Tabletten.

GRIPPESCHUTZIMPFUNG

Oft sind Patienten noch Wochen nach einer Influenza-Infektion geschwächt. Die Grippeimpfung hilft dem Körper sich gegen Grippeviren zu wehren. Das spart Ressourcen, die gegen eine Corona-Infektion eingesetzt werden können.

Darüber hinaus wird sogar eine direkte Schutzwirkung gegen Coronaviren vermutet: In einer kleinen Studie (mit methodische Schwächen) wurden 10.631 Menschen beobachtet. Von den gegen Influenza geimpften Probanden hatten sich 1,33 Prozent infiziert, von den nicht Geimpften waren es 2,23 Prozent. Der Unterschied ist statistisch signifikant, also nicht rein zufällig.

Link zur Studie: MedRxIV.org


Bei Erkrankung

ZUR SITUATION

Derzeit gibt es für ambulant behandelte Covid-19 Erkrankungen mit leichtem Schweregrad keine wirksame Therapie zur Verbesserung der Prognose. Dennoch kommt es auch bei leicht Erkrankten bei 30 Prozent zu Spätfolgen wie Müdigkeit, Kurzatmigkeit, Geruchs- und Geschmacksstörungen.


SHUFENG JIEDU

Hierbei handelt es sich um eine pflanzliche Arzneimittelmischung die bei Lungeninfekten mit Hitze in China angewendet wird.

Shufeng Jiedu wurde in kleinen Studien von mäßiger Qualität auch bei Covid-19 Patienten untersucht. Hier zeigte sich eine Verkürzung der klinischen Genesungszeit, speziell der häufig auftretenden Müdigkeit und der Anzahl der Hustentage.

Wichtig ist hier zu sagen, dass chinesische Heilpflanzen nicht denselben Erprobungsgrad bezüglich Schadwirkungen (wie z.B. Lebertoxizität) aufweisen, wie Pflanzen aus dem Bereich der europäischen Naturheilkunde.

Wichtig ist mit der Therapie frühzeitig zu beginnen, also sobald man die ersten Symptome eines Infektes der oberen Atemwege empfindet. Dafür muss man das teure Präparat eigentlich bereits vorrätig haben.


Weitere Hinweise zur Behandlung von Atemwegsinfekten finden Sie in meinem Artikel: Atemwegsinfekte und ihre Abwehr (LINK)