Coronavirus-Immunitätstest

Gleich vorweg: der Test dient NICHT dem Nachweis einer akuten Infektion – der Test macht nur bei klinisch gesunden Sinn.

Wenn Sie aktuell Symptome einer Atemwegsinfektion (z.B. Halsschmerzen, Husten) haben, ist der Test nicht für Sie geeignet.

Weitere Informationen bezüglich der Abläufe bei akuter Erkrankung finden Sie hier (LINK).


Über den SARS-CoV2-IgG-Antikörpertest (ELISA)

Da der Großteil der Coronavirus Infektionen mit nur milden Symptomen oder sogar asymptomatisch abläuft, fragen sich viele Menschen, ob Sie vielleicht die Infektion schon überstanden haben und Immunität besteht.

Mit einer Blutuntersuchung in unserem Labor können wir ab dem 10. Tag nach einer Infektion testen, ob Sie bereits über Antikörper gegen das Coronavirus verfügen.


Wie zuverlässig ist der Test?

Das Problem eines solchen Tests ist, dass bei einer geringen Durchseuchung der Bevölkerung nur negative Ergebnisse zuverlässig sind. Bei einem positivem Ergebnis ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass der Test etwas Falsches anzeigt, als dass Sie wirklich immun sind.

Das Problem ist nicht der (sehr genaue) Test, sondern die Anwendung bei Gesunden. So wird beispielsweise ein handelsüblicher Schwangerschaftstest vielen Menschen ein unplausibles Ergebnis anzeigen, wenn Sie ihn bei Männern und Frauen zwischen 0-100 Jahren anwenden. Wenn Sie ihn aber nur bei Frauen im gebärfähigem Alter anwenden sieht es anders aus.

Bei der aktuellen Durchseuchung in München (Stand: 18.04.20, Prävalenz 0,33%) zeigt ein positives Ergebnis, nach meinen Berechnungen, mit einer Wahrscheinlichkeit von 20,9 Prozent auch wirklich eine stattgehabt Infektion an. Anders gesagt, haben 79,1 Prozent ein positives Ergebnis, hatten aber in Wirklichkeit niemals Kontakt mit dem Virus.

Jetzt ist es natürlich so, dass nicht jeder Covid-19 Patient in München auch getestet wurde und somit ist die Prävalenz mit Sicherheit zu niedrig gewählt. Aber selbst wenn wir eine 10 mal höhere Durchseuchung (Prävalenz 3,3%) annehmen, zeigt ein positives Ergebnis nur in 73,2 Prozent der Fälle eine stattgehabt Infektion an.

Positive Ergebnisse sind also mit einer Wahrscheinlichkeit zwischen 20,9 und 73,2 Prozent zutreffend. Sollten Sie nicht nur Symptome, sondern auch Kontakt zu einer positiv abgestrichenen Person gehabt haben, ist das Ergebnis noch etwas glaubhafter. Auch steigt die Präzision durch eine zweimalige Durchführung des Tests.

Negative Ergebnisse (=keine Immunität) sind mit einer hohen Wahrscheinlichkeit von mindestens 99,4 Prozent richtig.

Der Test kann zusammenfassen allenfalls eine beruhigende Wirkung entfalten, rechtfertigt aber in keinem Fall eine Lockerung der Hygienemaßnahmen.


Sonstiges

  • Der Test besteht aus 2 Blutentnahmen: Die zweite wird 7 – 14 Tage nach der ersten durchgeführt.
  • Der Test ist nur unter bestimmten Bedingungen eine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen:
    • Ein positiver Abstrich in der Vergangenheit schließt sie leider von dem Immunitätstest aus. In diesem Fall müssten Sie die Kosten selber tragen.
    • Es wird ein zeitlicher Zusammenhang mit einer akuten Atemwegsinfektion gefordert.
    • Durchführung frühestens 2 Wochen nach Symptombeginn.
  • Wenn Sie den Test durchführen möchten, vereinbaren Sie bitte einen Termin in unserer Sprechstunde.